Königsbergerstr. 2, 91564 Neuendettelsau info@effdev.eu 0151-70331114

Übersicht über die Ausbildungsstufen

Leserbewertung
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 4]

Ausbildungsstufen

Zusammenstellung G. Friedemann Schubert

Ausbildung/ Berufsausbildung

Ausbildung ist die Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen an einen Auszubildenden (Studierenden) durch eine ausbildende Stelle. Die Ausbildung verfolgt praktische Absichten. Ihre Zielsetzung liegt in der standardisierten Vermittlung von anwendbaren Fertigkeiten, wie sie oft der gewerblichen Berufsausübung dient. Ähnliches gilt für Studiengänge. Ausgebildete verfügen über die notwendige Fachkunde. Sie können Sachkunde vermitteln.

Weiterbildung

Die Weiterbildung baut auf vorhandenen Grundwissen auf. Es handelt sich z.B. bei einem Gebäudereiniger um die Weiterbildung zum Desinfektor. Bei der ärztlichen Weiterbildung wird eine völlig neue Fachrichtung z.B. zum Facharzt eingeschlagen.

Umschulung

Bei der Umschulung erwirbt der Umzuschulende zumeist Kenntnisse auf einem völlig anderen Fachgebiet. Ein Automechaniker wird zum Altenpfleger umgeschult.

Fortbildung

Die Fortbildung ist eine Wissensaktualisierung im vorhandenen Beruf. Sie dient dazu, berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zu erhalten, zu erweitern oder dem aktuellen Kenntnisstand in einem Berufszweig anzupassen sowie die berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten.

Sachkunde/Fachkunde

Der Begriff bezeichnet das erworbene Wissen auf einem Gebiet. Derjenige, der von einer Sache etwas versteht, ist ein Sachkundiger. Im Bereich des Arbeitsschutzes spricht man von einer „Befähigten Person“. Damit verbunden ist der Befähigungs-/ Sachkundenachweis. Ein Fachkundiger kann Sachkunde vermitteln. Er bestätigt das auf einem Dokument, aus welchem der vermittelte Stoff bzw. der Inhalt der Schulung genau hervorgeht.

Sachverständig

Jeder der sich auf einem bestimmten Gebieten besonders gut auskennt, kann sich zum Sachkundigen/Sachverständigen erklären. Er darf sich jedoch nicht „öffentlich bestellt“ /oder „vereidigter Sachverständiger“ nennen. Um privatrechtliche oder gerichtliche Gutachten zu erstellen bedarf es aber entsprechender Fachkenntnisse, die am besten in einer Weiterbildung erworben werden.

Ausbilder/Fachkundige

Voraussetzungen für jeglichen Ausbilder ist die Ausbilder-Eignungsprüfung "ADA-Schein".

Für die Zulassung zur Ausbilder-Eignungsprüfung bzw. Ausbildertätigkeit sind eine abgeschlossene Berufsausbildung in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung oder angemessene Berufserfahrung (ohne formale Qualifikation) innerhalb des entsprechenden Tätigkeitsbereichs notwendig. Ein Hochschulstudium ohne Lehrbefähigung oder Lehrberechtigung reicht alleine aus, entspricht aber nur selten den Anforderungen, didaktisch richtig auszubilden. Zwar wird mit der erfolgreichen Habilitation dem habilitierten Wissenschaftler zugleich die Lehrbefähigung (facultas docendi) verliehen, doch Lehrpädagogik in Verbindung mit dem Einsatz von Medien zur nachhaltigen Stoffvermittlung sind ohne ADA-Schein kaum nachzuweisen.

Die Lehrberechtigung/ Lehrbefugnis (venia legendi) ist von der höhergestellten Lehrbefähigung (facultas docendi) zu unterscheiden.

1 Kommentar

  1. Dirk SeitzDirk Seitz

    Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

    meines Erachtens nach wird bei der Ausbildung ein wichtiger Aspekt nicht genügend betrachtet. Gerade der Bereich Desinfektion von RLT-Anlagen in Verbindung mit der Hygieneüberprüfung nach VDI 6022 (Kat. A.) wird meiner Kenntnis nach sehr vernachlässigt. Da mein Hauptaugenmerk bzw. – aufgabengebiet in der Desinfektion von RLT-Anlagen liegt würde ich mir sehr wünschen, wenn dies mehr Beachtung finden würde. Aus eigener Erfahrung heraus weiß ich, dass gerade in diesem Bereich sehr viel Selbststudium betrieben werden muss, wenn man diesen Geschäftsbereich ernst- und gewissenhaft betrieben will. Und genau hier sehe ich noch Potential für die Ausbildung von neuen Desinfektoren. Selbstverständlich ist mir bewußt, dass die Ausbildung bzw. das Klientel für die Ausbildung hauptsächlich aus der Pflege- bzw. Reinigungbranche ist, aber ich sehe dies evtl. als Möglichkeit noch mehr gut ausgebildete Fachkräfte auf den "Markt" zu bringen.

    Gerne stelle ich mich hier der Diskussion, oder auch gerne persönlich (per Mail, per Telefon) und bitte dies nicht als haltlose Kritik ansehen, sondern als konstruktiv.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.